Barbara Brown Taylor Bio, Wiki, Alter, Ehemann, Bücher, Zitate, Predigten und Vermögen

Barbara Brown Taylor ist eine beliebte amerikanische Episkopalpriesterin, Akademikerin und Autorin. Das Time Magazine platzierte sie 2014 in seiner jährlichen Time 100-Liste der einflussreichsten Menschen der Welt.

Barbara wurde 1996 von der Baylor University zu einer der zwölf „effektivsten“ Predigerinnen in der englischsprachigen Welt ernannt. Außerdem wurde ihr 1998 die Emory Medal von der Emory Alumni Association of Emory Campus aufgrund ihrer herausragenden Leistungen im Bereich Bildung verliehen. Barbara leitete im Februar 2009 die zweite jährliche Religionskonferenz des Piedmont College in Athen, Georgia.

Sie war auch die Hauptrednerin auf der Konferenz in den vergangenen Jahren. Außerdem hielt sie 2009 die Annual Buechner Lecture am Buechner Institute at King Campus. Außerdem hat Barbara zwölf Bücher über Glauben und Spiritualität geschrieben. In einer Umfrage der Southern Baptist Convention im Februar 2010, Tage vor der Religionskonferenz des Piedmont College, gehörte sie zu den zehn einflussreichsten lebenden Predigern.

Barbara Brown Taylor Alter

Barbara wurde am geboren 21. September 1951, in Lafayette, Indiana, in den Vereinigten Staaten. Sie ist 69 Jahre alt.

Barbara Brown Taylors Foto
Brown Taylors Foto

Barbara Brown-Taylor-Höhe

Sie ist eine Frau von überdurchschnittlicher Statur. Barbara steht auf einer Höhe von 5 Fuß 7 Zoll (ca. 1,7 m).

Familie Barbara Brown Taylor

Sie ist in Lafayette, IN, geboren und aufgewachsen; von ihren Eltern. Barbara ist die stolze Tochter von Graf Clemens und Grace Brown. Derzeit hat Barbara keine Details darüber erwähnt, ob sie Geschwister hat oder nicht.

Barbara Brown Taylor Ehemann

Barbara heiratete glücklich ihren Mann, E.Edward Tayloram 20. November 1982. Sie hat Stieftöchter Kathleen Jacobs und Claire Mühlen. Sie lebt mit ihrem Ehemann Edward Taylor auf ihrer Farm im Norden von Georgia.

Barbara Brown Taylor-Bildung

Barbara absolvierte ihr Grundstudium an der Emory University, wo sie 1973 ihren Abschluss machte. Später studierte sie an der Yale Divinity School, wo Barbara 1976 ihren Abschluss machte. Barbara wurde 1984 ordiniert und wurde 1992 Rektorin der Grace-Calvary Episcopal Church (Episcopal Diözese Atlanta) in Clarkesville, Georgia.

Barbara Brown Taylor-Bücher

-Kirche verlassen (2006)
-Lernen, im Dunkeln zu gehen (2014)
-Ein Altar in der Welt (2009)
-Heiliger Neid (1993)
-Das predigende Leben (1993)
-Immer ein Gast (2020)
-Apropos Sünde (2000)
-Gospelmedizin (1995)
-Wenn Gott schweigt (1998)
-Gemischter Segen (1986)
-Always a Guest Lib/E (2021)

Barbara Brown Taylor Zitate

– „Das Problem ist, dass viele der Menschen, die gerettet werden müssen, in Kirchen sind, und zumindest ein Teil dessen, wovor sie gerettet werden müssen, ist die Vorstellung, dass Gott die Welt genauso sieht wie sie.“
– „Der einzige wirkliche Unterschied zwischen Angst und Aufregung war meine Bereitschaft, Angst loszulassen.“
– „Weisheit wird nicht dadurch erlangt, dass man weiß, was richtig ist. Weisheit erlangt man, indem man das Richtige praktiziert und darauf achtet, was passiert, wenn diese Praxis erfolgreich ist und wann sie fehlschlägt.“

Barbara Brown Taylor Predigten | Überzeugungen

Die Theologin Barbara diskutiert die Macht der Finsternis im christlichen Glauben. Sie erkennt auch die Macht des Lichts in der christlichen Erzählung an, da sie weiß, dass die Gläubigen an solchen Schriftstellen ihre Zähne geschnitten haben: „Gott ist Licht und in ihm gibt es überhaupt keine Finsternis.“

Barbara Brown Taylor verlässt die Kirche | Frische Luft

Sie wurde später ordinierte Bischofspriesterin und diente als Rektorin einer Kirche. Später gab Barbara ihren Job bei der Kirche auf und begann am Piedmont College in Demorest, Georgia, die Weltreligionen zu unterrichten.

Während des Kurses lud Barbara Mitglieder verschiedener Glaubensrichtungen in das Klassenzimmer ein, um ihre Überzeugungen zu teilen. Barbara brachte ihre Schüler, die größtenteils Christen waren, auch zu Moscheen, Synagogen und buddhistischen sowie hinduistischen Tempeln, um ihnen zu helfen, besser zu verstehen, wie verschiedene Gruppen beten.

In ihren neuen Memoiren „Heiliger Neid“ hält sie fest, wie das Unterrichten der verschiedenen Religionen das Glaubensverständnis ihrer Schüler – und ihr eigenes – verändert hat. Barbara sagt, dass der Name des Buches von ihren eigenen Erfahrungen mit verschiedenen Glaubensrichtungen herrührt.

Barbara Brown Taylor lernt im Dunkeln zu gehen

Das Buch bietet einen Weg, Spiritualität in Zeiten zu finden, in denen Christen nicht alle Antworten haben. Barbara fühlt sich zunehmend unwohl mit unserer Tendenz, alles Gute mit Leichtigkeit und alles Böse und Gefährliche mit Dunkelheit zu assoziieren. Wirkt Gott nicht auch nachts? In „Lernen, im Dunkeln zu gehen“ bittet Barbara die Gläubigen, ihre Ängste und Befürchtungen beiseite zu legen und alles zu erforschen, was Gott ihnen „im Dunkeln“ zu lehren hat.

Wenn Gott schweigt Barbara Brown Taylor

Von Gottes Schweigen in der Bibel zu erfahren, gibt Barbara Mut, die Praxis der Zurückhaltung in …